Montag, 11. September 2017

Jahrmarktdepression

Der Kühlschrank voller Wodka brummt,
auf dem iPod läuft laut Prezident
und meine kranke Seele schreit nach Blut.

Gleich bist Du seit drei Jahren tot,
und ich sauf' mir meinen Magen krank,
starre stumpf und dumpf ins Nichts.

Und seitdem ich beinahe nichts mehr mehr zieh',
kann ich kaum noch Texte schreiben –
füg' mir für jede Zeile Schmerzen zu.

Das bunte Riesenrad dreht sich im Kreis,
zerschneidet fauchend Mond und Sterne.
Mein Bruder schaut mich fragend an.

Und alles, was ich sagen kann, ist:
Danke, dass Du da warst –
denn ohne Dich wär' ich nicht hier.

Kindheitserinnerungen, schwermutgeschwängert, bäumen sich auf.
Die zuckersüße Kassiererin beißt sich auf den Lippen rum.
Im Hintergrund läuft Schlager – und alles riecht nach Zimt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Noch Fragen?