Freitag, 17. Februar 2017

You're always ahead of the rest – while I drag behind

Ich hab' nach gefühlten Jahren des Hoffens
und Planens und Bangens
endlich meinen Glaspfandwald abgeholzt und
auch wenn das jetzt keine kluge Wortneuschöpfung
ist, ist es doch lustig, dass allein schon etwas mehr als
eine Woche Schlafen, Essen,
nicht andauern nur besoffen
oder auf zu viel Atarax® zu sein,
ausreicht, wieder klar im Kopf zu kommen –
so widerlich kristallglasklar,
dass auch das mir dann,
wie immer halt,
alsbald schon viel zu viel wird.

Und meine Traurigkeit wächst mit mir selbst
in mein verdrehtes Ich zurück:
Krallt sich dabei an mir fest, mit ihren buntgefärbten Hurennägeln;
spreizt, mich abgrundtief verachtend, ihre beiden bleichen Schenkel;
spuckt mir gurgelnd, sabbernd, voller Liebe,
Stauseen aufgeschäumter Speichelfäden ins Gesicht –
beißt mir metertief ins Fleisch,
frisst sich ganz durch mich hindurch.

Und ich bin mittlerweile alt und schwach,
kann mein unverdientes Glück kaum fassen,
wenn sich von Zeit zu Zeit
irgendein bleiches trauriges Prinzesschen
in mein zu schmales Bett verirrt
und dabei rettungslos in meinem trüben Blick
und dem ganzen wirren Quatsch,
den ich aus Angst mich aufzulösen,
so unaufhaltsam sag',
verliert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Noch Fragen?